Podologie Limmattal

Pflege deine Füsse liebevoll, sie tragen Dich ein Leben lang.

Mitglied Schweizerischer Podologen-Verband SPV

Mitglied Schweizerischer Podologen-Verband SPV
Podologie-Praxis Limmattal - Partner
Podologie-Praxis Limmattal - News
 
Podologie-Praxis Limmattal - Podologie baut Brücken
 

Alle Personen die in irgend-welcher Form Probleme oder Schmerzen an ihren Füssen haben, sind unsere Patienten und Kunden. Ihr Schritt zu uns, für schmerzfreie, gesunde und gepflegte Füsse.

Podologie-Praxis Limmattal - hands up Podologie

Podologie-Praxis Limmattal

Über uns

Die Podologie befasst sich mit der medizinischen Fusspflege. Wir behandeln Krankheiten des Fusses, seiner Anatomie und Physiologie.

„Ein schöner Fuss ist eine Gabe
der Natur. Diese Anmut ist un-
verwüstlich.“ (Johann Wolfgang
von Goethe, 1749-1832, Wahl-verwandtschaften I, 11).

Unser Ziel ist es, dass dies
entweder so bleibt oder wieder
so wird. Das tun wir mit Herz,
Hand und Verstand.

Podologie-Praxis Limmattal - feets on the ground Podologie

Interdisziplinäre Beratung

Die podologische Behandlung beinhaltet die präventive, therapeutische und rehabilitative Behandlung am gesunden, von Schädigungen bedrohten oder bereits geschädigten Fuss.

Prävention, Verlaufskontrolle und die Behandlung von diabetischem Fuss-Syndrom in Zusammenarbeit mit Arzt und Diabeteszentrum.

Die podologische Beratungskompetenz beinhaltet die Zusammenhänge über dermatologisch und orthopädisch bedingte Fussveränderungen.

Leitbild Podologie-Praxis Limmattal

  1. Wir behandeln und beraten jeden Patienten mit Respekt und Empathie.

  2. Wir üben unseren Beruf nach bestem Wissen und Gewissen auf dem Stand des aktuellen Fachwissens aus. Wir kennen die fachlichen Grenzen und ziehen bei Bedarf Fachleute bei.

  3. Wir sind uns der ständigen Weiterentwicklung des Fachwissen und technischen Instrumentarium bewusst. Wir wahren und fördern unser Wissen durch eine bedarfsorientierte Weiterbildung.

  4. Wir haben das Ziel jeden Patienten durch Vermittlung von Wissen und Fertigkeiten in die Lage zu versetzen
    und zu motivieren selbst aktiv den Behandlungsprozess mit zu gestalten.

  5. Nicht das Aussergewöhnliche gut, sondern das
    Alltägliche aussergewöhnlich gut tun, ist Massstab für uns (jap. KaiZen).

  6. Wir informieren offen, korrekt und in verständlicher Form. Wir verpflichten uns zur Einhaltung des Berufsgeheimnisses zur Sicherung der anvertrauten Informationen.

Verzeichnis der Mindesteinrichtungen einer Podologie-Praxis


Podologie-Praxen werden in belüftbaren, tageslichthellen Räumen eingerichtet. Die Böden in den Arbeitsräumen sind aufwaschbar und sämtliche Gegenstände, sowie alle Einrichtungen sollten aus pflegeleichten Materialien gefertigt sein, die feucht gereinigt werden können.


Aufenthalts- und/oder Pausenraum müssen von den Behandlungsräumlichkeiten getrennt sein. Auf Lebensmitteln, die oft in diesen Räumen gelagert werden, können sich Bakterien und Pilze gut vermehren. So kann z. B. der Genuss eines Nahrungsmittels, in dem sich Staphylokokken vermehren konnten, zu einer schweren Lebensmittelvergiftung führen.


Behandlungsstuhl für die Podologie:

• Stufenlos verstellbar in der Höhe

• Mechanisch verstellbare Beinauflagen, die auf die Beinlänge des Patienten angepasst werden können

• Beinauflagen stufenlos verstellbar in der Höhe

• Manuell verstellbare Rückenlehnen

• Desinfizierbare Materialien (kein Stoffbezug)


Behandlungstisch, der die Bedürfnisse der Podologen erfüllt:

• Vollauszug-Schubladen für die Aufbewahrung von Instrumenten, Verbandsmaterial und Arzneimitteln

• Desinfizierbare Materialien

• Arbeitslampe, verstellbar

• Trocken- oder Nass-Schleifgerät


Arbeitsdrehstuhl:

• Höhe der Sitzfläche individuell veränderbar

• Ergonomisch angepasste für richtiges und gesundes Sitzen

• Desinfizierbare Materialien (kein Stoffbezug) 13. Mai 2005


Instrumente:

• mind. 5 Sets pro Arbeitsplatz, inkl. Fräser

• Einwegklingen

• Instrumenten-Tray-Böden aus sterilisierbarem Material

• Instrumente zum Herstellen von Nagelspangen


Sterilisation / Desinfektion:

• Desinfektionsmittel für Fläche, Haut und Instrumente

• Ultraschall-Reinigungsgerät oder Abwaschmaschine

• Autoklav Typ S oder B

• Pipettenflaschen aus dunklem Material

• Instrumententablett

• Nierenschale

• Seifen- und Desinfektions-Spender für die Hände, die wenn möglich mit dem Ellbogen bedient werden können


Materialien und Medikamente für die Podologie:

• Orthesen-Material aus Silikon

• Nagelprothetik-Material

• Material zum Herstellen von Nagelspangen

• Verbandsmaterialien

• Anamnesenmaterial (Trittapparat, Fusslängen-, Innenschuhmesser)

• Diverse Medikamente


Behandlungskabinen:

• Mindestgrösse 1.80 x 2.20 m

• Desinfizierbarer Boden, kein Teppich

• Sichtgetrennte Kabinen


Quelle: http://www.podologie.ch/fileadmin/user_upload/Files/dateien_anwender/allgemein/dokumente/Verzeichnis_der_Mindesteinrichtungen.pdf

Podologie - Medizinische Fusspflege

Was tun, wenn Sie beim Gehen Beschwerden haben, wenn Sie der Schuh drückt, wenn Ihnen die Nägel eingewachsen sind oder wenn Sie sonst Probleme mit Ihren Füssen haben? Für all diese Fragen steht Ihnen die Podologin oder der Podologen zur Verfügung. Die Podologie befasst sich mit der Medizinischen Fusspflege. Die Ausbildung besteht aus einer dreijährigen Vollzeit-Berufslehre, welche mit einem eidgenössischen Fähigkeitszeugnis (EFZ) abschliesst. In der Weitberbildung zur dipl. Podologin HF / zum dipl. Podologen HF wird der Behandlung von Risikopatienten besonderes Gewicht beigemessen. Die Medizinische Fusspflege ist in den meisten kantonalen Gesundheitsverordnungen geregelt. Für die Berufsausübung benötigen die Podologinnen/Podologen eine Berufsausbungsbewilligung der jeweiligen kantonalen Gesundheitsbehörde. Die Podologie entwickelt sich zusammen mit der Medizin. Die praktische und theoretische Weiterbildung ist deshalb für die Podologin und den Podologen äusserst wichtig. So nimmt sie/er eine nicht zu unterschätzende Stellung in der Erhaltung der Volksgesundheit ein. Der SPV bietet laufend Weiterbildungskurse und Seminare an und unterhält Kontakte zu in- und ausländischen Podologie-Verbänden. Mit den Schweizerischen Diabetesverbänden pflegt er eine enge Zusammenarbeit in der Weiterbildung für die Behandlung diabetischer Füsse. Die Tätigkeit einer Podologin/eines Podologen umfasst insbesondere folgende Behandlungsmethoden:

•Anamnese 
Aufnahme der kunden- / patientenspezifischen Daten

•Nagelbehandlungen 
Richtiges Schneiden der Nägel, Behandlungen von Onychokrypthose (eingewachsene Nägel), Nagelmykosen (Nagelpilze) oder Onychauxis (Verdickte Nägel)

•Hyperkeratosenbehandlungen 
Abtragen von übermässiger Hornhaut oder Schwielen

•Entfernen von Clavi 
Fachgerechtes Abtragen von Hühneraugen

•Orthonyxie 
Spezielle Spangentechnik bei eingewachsenen Nägeln

•Verbandstechnik 
Anbringen von Entlastungs- und Schutzverbänden

•Orthesentechnik 
Zehenkorrektur und Druckschutzentlastung aus Silikon

•Nagelprothetik 
Künstlicher Nagelersatz

•Fuss- und Unterschenkelmassage 
als therapeutische Massnahme oder zur Steigerung des Wohlbefindens

•Allgemeine und individuelle Beratung 
Schuhe, orthopädische Hilfsmittel, etc.


Wer sind unsere Kunden / Patienten?

•Alle Personen, die in irgendwelcher Form Probleme oder Schmerzen an ihren Füssen haben

•Diabetiker (Zuckerkrankheit), Antikoagulierte (Blutverdünnung), Rheumapatienten, Kunden / Patienten mit Durchblutungsstörungen sowohl arterieller als auch venöser Art.

•Nachbehandlungen nach Operationen

•Personen, die ihre Füsse nicht mehr selber pflegen können.

•Alle Personen, die Wert auf schmerzfreie und gepflegte Füsse legen.


Eine podologische Behandlung ist anspruchsvoll. Achten Sie deshalb darauf, dass Sie die Pflege Ihrer Füsse einer ausgebildeten Podologin / einem ausgebildeten Podologen anvertrauen, die/der Mitglied des SPV ist. Diese Bezeichnung bietet Ihnen Gewähr dafür, dass Sie sich für Ihre Fussprobleme in guten und qualifizierten Händen befinden.


Quelle: http://www.podologie.ch/podologie.html

Dienstleistungen

  1. medizinische Fusspflege

  2. Behandlung von Diabetikern

• Beratung bei Fussproblemen

• Nagelprobleme therapieren

• Hühneraugen entfernen

• eingewachsene Fussnägel
   behandeln

• Nagelprothetik & Nagelspangen

• Hornhaut und Schwielen abtragen

• Entlastungs- und Schutzverbände

• Zehenkorrektur und
   Druckschutzentlastungen

• Fuss- und Unterschenkelmassagen

  1. Pédicure

Kontakt

Zürich:

Podologie-Praxis Limmattal GmbH

Sabine Gunz

Im Spilhöfler 2

8142 Uitikon (Stadt Zürich)

Telefon: 044 533 48 88

info@podologie-limmattal.ch

www.podologie-limmattal.ch


Luzern:

Podologie-Praxis Limmattal GmbH

Julia Schenkel

Hirschengraben 52 (Haus zum Engel)

6003 Luzern (Kasernenplatz)

Telefon: 041 500 38 88

info@podologie-limmattal.ch

www.podologie-limmattal.ch